28.5.2024

AI-CONIC WOMEN: Nicole Büttner

Wusstest du, dass in der KI-Welt nur etwa 30% der Forscher Frauen sind? Und in höheren Positionen ist diese Zahl sogar noch niedriger. Das gilt nicht nur für die Forschung; weniger als 25% der KI-Spezialisten sind Frauen. Ich denke, es ist Zeit für eine Veränderung. Ich bin Jeanette Hepp, CMO bei Frontnow, und ich sehe dieses Ungleichgewicht jeden Tag. Deshalb freue ich mich, „Ai-Conic Women“ vorstellen zu können.

Jeanette Hepp

Chief Marketing Officer

AI-Conic Women

Diese Serie ist den erstaunlichen Frauen in der KI gewidmet, die nicht nur Teil der Branche sind, sondern aktiv ihre Zukunft gestalten. Begleite mich dabei, ihre Geschichten zu erkunden, ihre Errungenschaften zu feiern und sich von ihrer Art zu inspirieren, wie sie die KI inklusiver und innovativer machen. Diese Woche: Nicole Büttner, Unternehmerin, Ökonomin, Technikoptimistin und Gründerin & Geschäftsführerin von Merantix Momentum.

Nicole, als Technikoptimistin und Unternehmerin, könntest du die Geschichte hinter der Gründung von Merantix Momentum erzählen und was dich dazu inspiriert hat, in den Bereich der KI-Lösungen einzusteigen?

Von Beginn an war ein Unternehmen wie Merantix Momentum immer Teil der Hypothese. Um ein wirkungsvolles KI-Ökosystem aufzubauen, mussten wir unsere Expertise aufbauen, die Feinheiten der Implementierung von KI-Lösungen in realen Umgebungen lernen - wir mussten lernen, indem wir handelten und uns die Hände schmutzig machten. Diese Idee gefiel mir wirklich, ich mag es, Dinge geschehen zu lassen, Aufgaben zu erledigen und eine echte greifbare Wirkung zu erzielen. Wie du sagtest, ich bin eine Technikoptimistin, also wurde mein Weg in den Bereich der KI-Lösungen von einer Mischung aus meinen Erfahrungen in Technik, Investment und einer Verbindung zum erstaunlichen Gründungsteam bei Merantix beeinflusst - im Kern wurde er jedoch von einem tief verwurzelten Glauben an die Macht der KI, komplexe Probleme zu lösen, angetrieben. In Anerkennung des Potenzials der KI, bedeutende Fortschritte in verschiedenen Sektoren voranzutreiben, formten wir Merantix Momentum mit der Mission, Unternehmen und den öffentlichen Sektor zu befähigen, dieses Potenzial effektiv zu nutzen. Unser Ziel war es, ein Ökosystem zu schaffen, in dem Innovation nicht nur gefördert, sondern akribisch entwickelt und angewandt wird, um reale Herausforderungen zu bewältigen und sicherzustellen, dass diese bemerkenswerte Technologie ein Katalysator für positive Veränderungen hier in Europa ist.

Was sind die Schlüsselfaktoren, die du für entscheidend hältst, um ein erfolgreiches KI-Startup zu identifizieren und zu entwickeln? Und welche Strategien haben sich als wirksam erwiesen, um die richtige Marktpassung für KI-Lösungen zu finden, insbesondere in einer sich schnell entwickelnden Technologielandschaft?

Ein erfolgreiches KI-Startup zu identifizieren, ist nie einfach - selbst die besten VCs liegen meistens falsch mit ihren Einschätzungen. Ein erfolgreiches KI-Startup zu entwickeln und zu fördern ist jedoch eine andere Geschichte, da man kontinuierlich lernen, iterieren und innovieren kann, um herauszufinden, was passt, was den Venture-Building-Ansatz von Merantix so fesselnd macht. Im Allgemeinen hängen erfolgreiche angewandte KI-Startups oft von einer starken Integration zwischen tiefer KI-Expertise und Branchenwissen ab, kombiniert mit einem agilen Ansatz zum Lernen und Entwickeln und einem starken Unterstützungsnetzwerk. Bei KI ist es besonders wichtig, Dinge auszuprobieren und zu iterieren, da maschinelles Lernen oft sehr mächtig auf Weise ist, die nicht immer mit unseren anfänglichen Intuitionen übereinstimmen. Schritt zu halten in diesem schnell entwickelnden Feld funktioniert nicht, wenn man sich zu sehr auf einen oberflächlichen Anwendungsfall verlässt, aber wenn dein Kerngeschäftsmodell solide ist und du ein lern- und innovationsgetriebenes Team förderst, das leidenschaftlich bei der Sache ist, sollte die Anpassung, um den richtigen Fit zu finden, eher eine motivierende Herausforderung als ein Hindernis sein.

Als digitale Führungskraft mit einer globalen Perspektive, wie passt du globale KI-Trends an lokale Marktbedingungen an, insbesondere im Kontext von Startup-Ökosystemen?

Eine Lösung, die versucht zu globalisieren, ist zum Scheitern verurteilt, wenn sie einen Einheitsansatz verfolgt, und KI ist keine Ausnahme. Wissenschaftliche Fortschritte und die Open-Source-Community können helfen, eine gewisse grundlegende Schicht für die KI-Entwicklung global zu demokratisieren, aber das tatsächliche Anwenden dieser Fortschritte vor Ort ist viel lokaler. Verschiedene Märkte haben unterschiedliche Industriefokusse, Kunden, Geschäftskulturen, regulatorische Regime, Technologiestapel und eine Reihe anderer Variablen, die angepasst werden müssen. Im Allgemeinen ist das Wichtigste, aufmerksam zu sein; auf die Stakeholder im Markt zu hören und von ihnen zu lernen. Aus Sicht des Startup-Ökosystems hilft es, mit lokalen Partnern, Unternehmen, Talenten und der Wissenschaft zusammenzuarbeiten, um eine Umgebung zu fördern, die Innovation anregt und gleichzeitig lokalisierte Bedürfnisse anspricht. In unserem Fall geht es sogar über die Anpassung an einen gegebenen Markt hinaus, wir passen unsere Lösungen an die individuellen Bedürfnisse jedes Kunden an, um eine maßgeschneiderte und passgenaue Lösung für ihren Fall zu gewährleisten – daher ist es erneut entscheidend, Agilität und eine Kultur des ständigen Strebens nach Lernen, Entwickeln und Verbinden der Punkte zu priorisieren. Indem wir globale Netzwerke und Einsichten nutzen, zielen wir darauf ab, die Lücke zwischen internationalen KI-Fortschritten und lokaler Anwendbarkeit zu überbrücken und sicherzustellen, dass die von uns entwickelten Lösungen sowohl fortschrittlich als auch kontextuell relevant sind, keine Schablonenlösungen hier.


Welche Schlüsseltrends oder Herausforderungen stehen im Fokus, wenn es um die digitale Landschaft und KI auf globaler Ebene geht?

Das Besondere an einem so schnelllebigen Thema wie KI ist, dass man es sich nicht leisten kann, nur einige wenige Themen auszuwählen, um sich darauf zu konzentrieren – wenn du ins Spiel einsteigen und gewinnen willst, musst du Neugier auf das Feld in deine DNA einbetten. Unser Team ist fasziniert von der Welt der KI, deshalb teilen wir jeden Tag neue Anwendungsfälle, Modelle, Nachrichten, Forschungsarbeiten und mehr. Ich möchte deine Frage nicht unbeantwortet lassen, aber ehrlich gesagt gibt es nicht nur einige wenige Trends, die wir wirklich hervorheben und sagen könnten, dass dies unser Kernfokus ist. Es gehört zu unserer Aufgabe, über alle Fortschritte im Bereich informiert zu sein und als Wegweiser zu dienen, um unseren Kunden zu helfen, die Landschaft zu verstehen und zu navigieren. Wenn man zurücktritt, ist es wichtig, Trends zu betrachten, die die Wirtschaft, die Geopolitik, die sozialen Wahrnehmungen und viele andere Faktoren zusätzlich zur technologischen und wissenschaftlichen Seite beeinflussen. In dieser Hinsicht ist es unsere Kernmission, europäische Unternehmen und die Gesellschaft zu befähigen, in der KI-Ära führend zu sein, daher konzentrieren wir uns gezielt auf Herausforderungen und Lösungen, die sicherstellen, dass Europa nicht nur konkurrieren, sondern auch führen und global ein positives Beispiel setzen kann. Eine spezifische Herausforderung, auf die wir uns konzentrieren, ist, wie man regulatorische Bemühungen effektiv mit Anstrengungen verbindet, um in innovative Unternehmen zu investieren und diese zu unterstützen. Es wird sehr interessant sein zu sehen, wie das KI-Gesetz der EU in verschiedenen Ländern kodifiziert wird und wie wir zusammenarbeiten, um ein dynamisches und wirkungsvolles Ökosystem aufzubauen.

Was sind deine Ansichten über Datenverwaltung und Ethik in KI durch deine Beteiligung am Data Institute?

Der Zweck des Data Institutes ist es, die Wertschöpfung durch Datenfreigabe und -wiederverwendung über Domänen und Stakeholder hinweg auf verantwortungsvolle und konforme Weise zu erhöhen. Datenverwaltung und Ethik bilden den Eckpfeiler verantwortungsvoller KI-Entwicklung. Meine Beteiligung am Data Institute hat meinen Glauben an die Etablierung robuster Rahmenbedingungen, die Transparenz, Verantwortlichkeit und Fairness in KI-Systemen sicherstellen, verstärkt. Effektive Datenverwaltung ist entscheidend, um die Komplexität des Datenschutzes, der Bias-Minderung und sicherzustellen, dass KI-Anwendungen den breiteren Interessen der Gesellschaft dienen. Unser Engagement gilt einer Zukunft, in der das Potenzial der KI auf eine Weise realisiert wird, die ethische Grenzen respektiert und Vertrauen sowie Inklusivität fördert.

Welche Veränderungen oder Entwicklungen hältst du für entscheidend, um ein gesundes und inklusives Startup-Ökosystem zu fördern, insbesondere für KI- und Technologie-Startups?

Blühende Ökosysteme benötigen einen vielschichtigen Ansatz. Entscheidend dafür ist nicht nur der Zugang, sondern auch die ständige Exposition und Zusammenarbeit mit Stakeholdern, die Kapital, Mentorship, Talent, Infrastruktur und Netzwerke bieten können. Darüber hinaus, und das wird oft übersehen, müssen wir sicherstellen, dass die Kunden dieser Startups – ob große Unternehmen, Regierungsbehörden oder andere – sich als gute Partner verhalten. Wenn wir Startups einer riesigen Menge an Bürokratie und Papierkram aussetzen, die sie durch tausend Hürden springen lassen, nur um sich möglicherweise qualifizieren zu können, Geschäfte mit uns zu machen, ersticken wir ihre Fähigkeit zu innovieren. Die Förderung der Zusammenarbeit zwischen Startups, Unternehmen, dem öffentlichen Sektor und der Akademia kann Innovationen vorantreiben und den Startups die Ressourcen und das Know-how bieten, die sie zum Skalieren benötigen. Was die Inklusion betrifft, gibt es dafür keine einfache Lösung. Wir müssen aktiv daran arbeiten, Vorurteile in der Finanzierung zu beseitigen und Plattformen zu schaffen, die vielfältige Stimmen in der Technikbranche hervorheben. Aber das ist nur ein Teil des Problems – ein wichtiger Teil eines blühenden Startup-Ökosystems ist vielfältiges Talent, und wir tun uns keinen Gefallen, wenn wir die Einwanderung komplizieren oder fremdenfeindliche Ideologien und Politiken fördern. Ein inklusives Ökosystem ist eines, in dem vielfältige Perspektiven nicht nur willkommen sind, sondern als entscheidende Komponente für Innovation und Erfolg anerkannt werden. Indem wir Vielfalt und Inklusion unterstützen, stärken wir die Kreativitäts- und Resilienzfähigkeit des Ökosystems.


Deine vergangenen Erfahrungen umfassen die Arbeit im Auktionsdesign und das Portfoliomanagement von Hedgefonds. Wie haben diese Erfahrungen deinen aktuellen Ansatz für Investitionen in KI und Technologie geprägt?

Als Ökonom habe ich Herausforderungen immer mit Blick auf die breitere Auswirkung angegangen und darauf geachtet, dass wir den Wald vor lauter Bäumen nicht aus den Augen verlieren. In beiden von dir angesprochenen Rollen hatte ich die Gelegenheit, mit sehr klugen Menschen zusammenzuarbeiten, die Pioniere in ihren Feldern waren. Diese Erfahrungen, insbesondere während der wirtschaftlichen Turbulenzen, die durch die Insolvenz von Lehman Brothers ausgelöst wurden, waren unschätzbar. Sie haben mir gezeigt, wie talentierte Menschen auch in schwierigen Zeiten Innovationen vorantreiben und wie man durch extreme Wirtschaftszyklen navigiert und den breiteren Kontext schätzt. In all meinen Rollen lag der Schwerpunkt darauf, Brücken zwischen technischen und geschäftlichen Stakeholdern zu bauen, was ein zentrales Element ist, das ich während meiner gesamten Karriere bis hin zu Merantix Momentum beibehalten habe. Wir übersetzen technische Exzellenz in realen Geschäftsimpakt, indem wir Stakeholder auf allen Seiten dieser Gleichung helfen, zusammenzuarbeiten und eine gemeinsame Vision zu verfolgen. Im Rückgriff auf den Ökonomen in mir kann diese gemeinsame Vision nicht nur darum gehen, sofortige Ergebnisse zu erzielen; es geht darum, skalierbare Lösungen zu entwickeln, die den Weg für anhaltendes wirtschaftliches Wachstum und Wohlstand ebnen.

Blick nach vorn, welche Bereiche siehst du als die vielversprechendsten für KI-Unternehmen, und wie denkst du, werden sie die Industrien in den kommenden Jahren prägen?

Ich freue mich besonders auf das Potenzial der KI in allen möglichen Sektoren von Gesundheitswesen, Bildung, nachhaltiger Energie, intelligenter Fertigung und mehr. Bei der Entscheidung, was ein erfolgreiches Unternehmen auf dem Markt ausmachen kann, müssen wir jedoch viele Faktoren berücksichtigen, die weniger damit zu tun haben, was für KI möglich ist, und mehr damit, wie man ein nachhaltiges Geschäftsmodell um diese Fähigkeiten herum aufbaut. Was in verschiedenen Industrien möglich ist, ist wirklich grenzenlos. Im Gesundheitswesen kann KI personalisierte Medizin, Diagnostik und Patientenversorgung revolutionieren und das Gesundheitswesen zugänglicher und effektiver machen. Bei der Energie kann KI Produktion und Verbrauch optimieren, während intelligente Fertigung die Effizienz steigern, Abfall reduzieren und Lieferketten revolutionieren kann - beides könnte die Bemühungen um Nachhaltigkeit erheblich fördern. Und das sind nur einige der möglichen Fälle, die wir in der nahen bis mittelfristigen Zukunft sehen könnten. Langfristig? Wie gesagt, ich bin optimistisch. Niemand kann genau vorhersagen, wie sich die Dinge entwickeln werden, aber das Potenzial für positive Auswirkungen ist da, und ich freue mich, dass unser Team Teil der Gestaltung dieser Zukunft ist.

Über Nicole

Nicole Büttner ist grundlegend eine Technologieoptimistin und agiert als Unternehmerin, Investorin und Aufsichtsratsmitglied. Sie ist Gründerin des KI-Lösungsunternehmens Merantix Momentum und Aufsichtsratsmitglied bei Merantix, einem KI-Venture-Studio mit Sitz in Berlin. Nicole ist Digital Leader beim Weltwirtschaftsforum und wurde vom Aspen Institute als Young Leader nominiert. Sie wurde zweimal als eine der „40 unter 40“ vom Capital Magazine ausgewählt. Nicole sitzt im Aufsichtsrat von Quinfos, einem Unternehmen der Dumont-Gruppe, der Bauer-Gruppe und Howspace. Sie war Teil der Gründungskommission des Data Institute und ist Mitglied im Beirat der Deutschen Datenkompetenz-Toolbox. Sie gehört dem Alumni-Vorstand der Universität St. Gallen und dem Vorstand des Deutschen Startup-Verbands an. Zuvor arbeitete sie als Hedgefonds-Portfoliomanagerin bei OFI AM in Paris und leitete die globale Geschäftsentwicklung von Auctionomics, dem Auktionsdesign- und Technologieunternehmen des Nobelpreisträgers Paul Milgrom. Sie hält regelmäßig Vorlesungen an der Universität St. Gallen und anderen akademischen Einrichtungen. Nicole hat an der Universität St. Gallen, der Stockholm School of Economics und der Stanford University als Ökonomin und Ökonometrikerin studiert und hält einen MA in quantitativer Ökonomie und Finanzwesen.

Diese Serie ist den erstaunlichen Frauen in der KI gewidmet, die nicht nur Teil der Branche sind, sondern aktiv ihre Zukunft gestalten. Begleite mich dabei, ihre Geschichten zu erkunden, ihre Errungenschaften zu feiern und sich von ihrer Art zu inspirieren, wie sie die KI inklusiver und innovativer machen. Diese Woche: Nicole Büttner, Unternehmerin, Ökonomin, Technikoptimistin und Gründerin & Geschäftsführerin von Merantix Momentum.

Nicole, als Technikoptimistin und Unternehmerin, könntest du die Geschichte hinter der Gründung von Merantix Momentum erzählen und was dich dazu inspiriert hat, in den Bereich der KI-Lösungen einzusteigen?

Von Beginn an war ein Unternehmen wie Merantix Momentum immer Teil der Hypothese. Um ein wirkungsvolles KI-Ökosystem aufzubauen, mussten wir unsere Expertise aufbauen, die Feinheiten der Implementierung von KI-Lösungen in realen Umgebungen lernen - wir mussten lernen, indem wir handelten und uns die Hände schmutzig machten. Diese Idee gefiel mir wirklich, ich mag es, Dinge geschehen zu lassen, Aufgaben zu erledigen und eine echte greifbare Wirkung zu erzielen. Wie du sagtest, ich bin eine Technikoptimistin, also wurde mein Weg in den Bereich der KI-Lösungen von einer Mischung aus meinen Erfahrungen in Technik, Investment und einer Verbindung zum erstaunlichen Gründungsteam bei Merantix beeinflusst - im Kern wurde er jedoch von einem tief verwurzelten Glauben an die Macht der KI, komplexe Probleme zu lösen, angetrieben. In Anerkennung des Potenzials der KI, bedeutende Fortschritte in verschiedenen Sektoren voranzutreiben, formten wir Merantix Momentum mit der Mission, Unternehmen und den öffentlichen Sektor zu befähigen, dieses Potenzial effektiv zu nutzen. Unser Ziel war es, ein Ökosystem zu schaffen, in dem Innovation nicht nur gefördert, sondern akribisch entwickelt und angewandt wird, um reale Herausforderungen zu bewältigen und sicherzustellen, dass diese bemerkenswerte Technologie ein Katalysator für positive Veränderungen hier in Europa ist.

Was sind die Schlüsselfaktoren, die du für entscheidend hältst, um ein erfolgreiches KI-Startup zu identifizieren und zu entwickeln? Und welche Strategien haben sich als wirksam erwiesen, um die richtige Marktpassung für KI-Lösungen zu finden, insbesondere in einer sich schnell entwickelnden Technologielandschaft?

Ein erfolgreiches KI-Startup zu identifizieren, ist nie einfach - selbst die besten VCs liegen meistens falsch mit ihren Einschätzungen. Ein erfolgreiches KI-Startup zu entwickeln und zu fördern ist jedoch eine andere Geschichte, da man kontinuierlich lernen, iterieren und innovieren kann, um herauszufinden, was passt, was den Venture-Building-Ansatz von Merantix so fesselnd macht. Im Allgemeinen hängen erfolgreiche angewandte KI-Startups oft von einer starken Integration zwischen tiefer KI-Expertise und Branchenwissen ab, kombiniert mit einem agilen Ansatz zum Lernen und Entwickeln und einem starken Unterstützungsnetzwerk. Bei KI ist es besonders wichtig, Dinge auszuprobieren und zu iterieren, da maschinelles Lernen oft sehr mächtig auf Weise ist, die nicht immer mit unseren anfänglichen Intuitionen übereinstimmen. Schritt zu halten in diesem schnell entwickelnden Feld funktioniert nicht, wenn man sich zu sehr auf einen oberflächlichen Anwendungsfall verlässt, aber wenn dein Kerngeschäftsmodell solide ist und du ein lern- und innovationsgetriebenes Team förderst, das leidenschaftlich bei der Sache ist, sollte die Anpassung, um den richtigen Fit zu finden, eher eine motivierende Herausforderung als ein Hindernis sein.

Als digitale Führungskraft mit einer globalen Perspektive, wie passt du globale KI-Trends an lokale Marktbedingungen an, insbesondere im Kontext von Startup-Ökosystemen?

Eine Lösung, die versucht zu globalisieren, ist zum Scheitern verurteilt, wenn sie einen Einheitsansatz verfolgt, und KI ist keine Ausnahme. Wissenschaftliche Fortschritte und die Open-Source-Community können helfen, eine gewisse grundlegende Schicht für die KI-Entwicklung global zu demokratisieren, aber das tatsächliche Anwenden dieser Fortschritte vor Ort ist viel lokaler. Verschiedene Märkte haben unterschiedliche Industriefokusse, Kunden, Geschäftskulturen, regulatorische Regime, Technologiestapel und eine Reihe anderer Variablen, die angepasst werden müssen. Im Allgemeinen ist das Wichtigste, aufmerksam zu sein; auf die Stakeholder im Markt zu hören und von ihnen zu lernen. Aus Sicht des Startup-Ökosystems hilft es, mit lokalen Partnern, Unternehmen, Talenten und der Wissenschaft zusammenzuarbeiten, um eine Umgebung zu fördern, die Innovation anregt und gleichzeitig lokalisierte Bedürfnisse anspricht. In unserem Fall geht es sogar über die Anpassung an einen gegebenen Markt hinaus, wir passen unsere Lösungen an die individuellen Bedürfnisse jedes Kunden an, um eine maßgeschneiderte und passgenaue Lösung für ihren Fall zu gewährleisten – daher ist es erneut entscheidend, Agilität und eine Kultur des ständigen Strebens nach Lernen, Entwickeln und Verbinden der Punkte zu priorisieren. Indem wir globale Netzwerke und Einsichten nutzen, zielen wir darauf ab, die Lücke zwischen internationalen KI-Fortschritten und lokaler Anwendbarkeit zu überbrücken und sicherzustellen, dass die von uns entwickelten Lösungen sowohl fortschrittlich als auch kontextuell relevant sind, keine Schablonenlösungen hier.


Welche Schlüsseltrends oder Herausforderungen stehen im Fokus, wenn es um die digitale Landschaft und KI auf globaler Ebene geht?

Das Besondere an einem so schnelllebigen Thema wie KI ist, dass man es sich nicht leisten kann, nur einige wenige Themen auszuwählen, um sich darauf zu konzentrieren – wenn du ins Spiel einsteigen und gewinnen willst, musst du Neugier auf das Feld in deine DNA einbetten. Unser Team ist fasziniert von der Welt der KI, deshalb teilen wir jeden Tag neue Anwendungsfälle, Modelle, Nachrichten, Forschungsarbeiten und mehr. Ich möchte deine Frage nicht unbeantwortet lassen, aber ehrlich gesagt gibt es nicht nur einige wenige Trends, die wir wirklich hervorheben und sagen könnten, dass dies unser Kernfokus ist. Es gehört zu unserer Aufgabe, über alle Fortschritte im Bereich informiert zu sein und als Wegweiser zu dienen, um unseren Kunden zu helfen, die Landschaft zu verstehen und zu navigieren. Wenn man zurücktritt, ist es wichtig, Trends zu betrachten, die die Wirtschaft, die Geopolitik, die sozialen Wahrnehmungen und viele andere Faktoren zusätzlich zur technologischen und wissenschaftlichen Seite beeinflussen. In dieser Hinsicht ist es unsere Kernmission, europäische Unternehmen und die Gesellschaft zu befähigen, in der KI-Ära führend zu sein, daher konzentrieren wir uns gezielt auf Herausforderungen und Lösungen, die sicherstellen, dass Europa nicht nur konkurrieren, sondern auch führen und global ein positives Beispiel setzen kann. Eine spezifische Herausforderung, auf die wir uns konzentrieren, ist, wie man regulatorische Bemühungen effektiv mit Anstrengungen verbindet, um in innovative Unternehmen zu investieren und diese zu unterstützen. Es wird sehr interessant sein zu sehen, wie das KI-Gesetz der EU in verschiedenen Ländern kodifiziert wird und wie wir zusammenarbeiten, um ein dynamisches und wirkungsvolles Ökosystem aufzubauen.

Was sind deine Ansichten über Datenverwaltung und Ethik in KI durch deine Beteiligung am Data Institute?

Der Zweck des Data Institutes ist es, die Wertschöpfung durch Datenfreigabe und -wiederverwendung über Domänen und Stakeholder hinweg auf verantwortungsvolle und konforme Weise zu erhöhen. Datenverwaltung und Ethik bilden den Eckpfeiler verantwortungsvoller KI-Entwicklung. Meine Beteiligung am Data Institute hat meinen Glauben an die Etablierung robuster Rahmenbedingungen, die Transparenz, Verantwortlichkeit und Fairness in KI-Systemen sicherstellen, verstärkt. Effektive Datenverwaltung ist entscheidend, um die Komplexität des Datenschutzes, der Bias-Minderung und sicherzustellen, dass KI-Anwendungen den breiteren Interessen der Gesellschaft dienen. Unser Engagement gilt einer Zukunft, in der das Potenzial der KI auf eine Weise realisiert wird, die ethische Grenzen respektiert und Vertrauen sowie Inklusivität fördert.

Welche Veränderungen oder Entwicklungen hältst du für entscheidend, um ein gesundes und inklusives Startup-Ökosystem zu fördern, insbesondere für KI- und Technologie-Startups?

Blühende Ökosysteme benötigen einen vielschichtigen Ansatz. Entscheidend dafür ist nicht nur der Zugang, sondern auch die ständige Exposition und Zusammenarbeit mit Stakeholdern, die Kapital, Mentorship, Talent, Infrastruktur und Netzwerke bieten können. Darüber hinaus, und das wird oft übersehen, müssen wir sicherstellen, dass die Kunden dieser Startups – ob große Unternehmen, Regierungsbehörden oder andere – sich als gute Partner verhalten. Wenn wir Startups einer riesigen Menge an Bürokratie und Papierkram aussetzen, die sie durch tausend Hürden springen lassen, nur um sich möglicherweise qualifizieren zu können, Geschäfte mit uns zu machen, ersticken wir ihre Fähigkeit zu innovieren. Die Förderung der Zusammenarbeit zwischen Startups, Unternehmen, dem öffentlichen Sektor und der Akademia kann Innovationen vorantreiben und den Startups die Ressourcen und das Know-how bieten, die sie zum Skalieren benötigen. Was die Inklusion betrifft, gibt es dafür keine einfache Lösung. Wir müssen aktiv daran arbeiten, Vorurteile in der Finanzierung zu beseitigen und Plattformen zu schaffen, die vielfältige Stimmen in der Technikbranche hervorheben. Aber das ist nur ein Teil des Problems – ein wichtiger Teil eines blühenden Startup-Ökosystems ist vielfältiges Talent, und wir tun uns keinen Gefallen, wenn wir die Einwanderung komplizieren oder fremdenfeindliche Ideologien und Politiken fördern. Ein inklusives Ökosystem ist eines, in dem vielfältige Perspektiven nicht nur willkommen sind, sondern als entscheidende Komponente für Innovation und Erfolg anerkannt werden. Indem wir Vielfalt und Inklusion unterstützen, stärken wir die Kreativitäts- und Resilienzfähigkeit des Ökosystems.


Deine vergangenen Erfahrungen umfassen die Arbeit im Auktionsdesign und das Portfoliomanagement von Hedgefonds. Wie haben diese Erfahrungen deinen aktuellen Ansatz für Investitionen in KI und Technologie geprägt?

Als Ökonom habe ich Herausforderungen immer mit Blick auf die breitere Auswirkung angegangen und darauf geachtet, dass wir den Wald vor lauter Bäumen nicht aus den Augen verlieren. In beiden von dir angesprochenen Rollen hatte ich die Gelegenheit, mit sehr klugen Menschen zusammenzuarbeiten, die Pioniere in ihren Feldern waren. Diese Erfahrungen, insbesondere während der wirtschaftlichen Turbulenzen, die durch die Insolvenz von Lehman Brothers ausgelöst wurden, waren unschätzbar. Sie haben mir gezeigt, wie talentierte Menschen auch in schwierigen Zeiten Innovationen vorantreiben und wie man durch extreme Wirtschaftszyklen navigiert und den breiteren Kontext schätzt. In all meinen Rollen lag der Schwerpunkt darauf, Brücken zwischen technischen und geschäftlichen Stakeholdern zu bauen, was ein zentrales Element ist, das ich während meiner gesamten Karriere bis hin zu Merantix Momentum beibehalten habe. Wir übersetzen technische Exzellenz in realen Geschäftsimpakt, indem wir Stakeholder auf allen Seiten dieser Gleichung helfen, zusammenzuarbeiten und eine gemeinsame Vision zu verfolgen. Im Rückgriff auf den Ökonomen in mir kann diese gemeinsame Vision nicht nur darum gehen, sofortige Ergebnisse zu erzielen; es geht darum, skalierbare Lösungen zu entwickeln, die den Weg für anhaltendes wirtschaftliches Wachstum und Wohlstand ebnen.

Blick nach vorn, welche Bereiche siehst du als die vielversprechendsten für KI-Unternehmen, und wie denkst du, werden sie die Industrien in den kommenden Jahren prägen?

Ich freue mich besonders auf das Potenzial der KI in allen möglichen Sektoren von Gesundheitswesen, Bildung, nachhaltiger Energie, intelligenter Fertigung und mehr. Bei der Entscheidung, was ein erfolgreiches Unternehmen auf dem Markt ausmachen kann, müssen wir jedoch viele Faktoren berücksichtigen, die weniger damit zu tun haben, was für KI möglich ist, und mehr damit, wie man ein nachhaltiges Geschäftsmodell um diese Fähigkeiten herum aufbaut. Was in verschiedenen Industrien möglich ist, ist wirklich grenzenlos. Im Gesundheitswesen kann KI personalisierte Medizin, Diagnostik und Patientenversorgung revolutionieren und das Gesundheitswesen zugänglicher und effektiver machen. Bei der Energie kann KI Produktion und Verbrauch optimieren, während intelligente Fertigung die Effizienz steigern, Abfall reduzieren und Lieferketten revolutionieren kann - beides könnte die Bemühungen um Nachhaltigkeit erheblich fördern. Und das sind nur einige der möglichen Fälle, die wir in der nahen bis mittelfristigen Zukunft sehen könnten. Langfristig? Wie gesagt, ich bin optimistisch. Niemand kann genau vorhersagen, wie sich die Dinge entwickeln werden, aber das Potenzial für positive Auswirkungen ist da, und ich freue mich, dass unser Team Teil der Gestaltung dieser Zukunft ist.

Über Nicole

Nicole Büttner ist grundlegend eine Technologieoptimistin und agiert als Unternehmerin, Investorin und Aufsichtsratsmitglied. Sie ist Gründerin des KI-Lösungsunternehmens Merantix Momentum und Aufsichtsratsmitglied bei Merantix, einem KI-Venture-Studio mit Sitz in Berlin. Nicole ist Digital Leader beim Weltwirtschaftsforum und wurde vom Aspen Institute als Young Leader nominiert. Sie wurde zweimal als eine der „40 unter 40“ vom Capital Magazine ausgewählt. Nicole sitzt im Aufsichtsrat von Quinfos, einem Unternehmen der Dumont-Gruppe, der Bauer-Gruppe und Howspace. Sie war Teil der Gründungskommission des Data Institute und ist Mitglied im Beirat der Deutschen Datenkompetenz-Toolbox. Sie gehört dem Alumni-Vorstand der Universität St. Gallen und dem Vorstand des Deutschen Startup-Verbands an. Zuvor arbeitete sie als Hedgefonds-Portfoliomanagerin bei OFI AM in Paris und leitete die globale Geschäftsentwicklung von Auctionomics, dem Auktionsdesign- und Technologieunternehmen des Nobelpreisträgers Paul Milgrom. Sie hält regelmäßig Vorlesungen an der Universität St. Gallen und anderen akademischen Einrichtungen. Nicole hat an der Universität St. Gallen, der Stockholm School of Economics und der Stanford University als Ökonomin und Ökonometrikerin studiert und hält einen MA in quantitativer Ökonomie und Finanzwesen.

Read next

Frontnow Newsletter

Stay Updated With Frontnow's News & Cutting-Edge AI Innovation.