1.5.2023

KI-Trends: April

Im April erhielten wir Einblicke in die Auswirkungen der generativen KI auf die Weltwirtschaft, fanden wichtige Erkenntnisse aus dem jährlichen AI-Index-Bericht und die neuesten Entwicklungen bei den KI-Vorschriften weltweit. Lesen Sie außerdem mehr über die wichtigsten Akteure auf dem Markt für generative KI und wie sie sich für den Erfolg positionieren.

Cedric May

Chief Technology Officer

Trends

Die Auswirkungen von KI verstehen

Der Bericht von Goldman Sachs prognostiziert mit generativer KI einen Anstieg des globalen BIP um 7%, warnt jedoch vor möglichen Arbeitsplatzverlusten

Goldman Sachs hat einen Erkenntnisbericht über die Auswirkungen der generativen KI auf die Weltwirtschaft veröffentlicht. Dem Bericht zufolge hat die Generative KI das Potenzial, das globale BIP um 7 % zu steigern, wobei die größten Vorteile im verarbeitenden Gewerbe, im Einzelhandel und im Gesundheitswesen zu verzeichnen sind. Der Bericht hebt das Potenzial der generativen KI hervor, sich wiederholende Aufgaben zu automatisieren, Kosten zu senken und die Geschwindigkeit und Genauigkeit der Entscheidungsfindung zu verbessern. Es betont auch die Notwendigkeit angemessener Regulierung und ethischer Überlegungen, um sicherzustellen, dass die Vorteile der generativen KI ausgeschöpft werden und gleichzeitig etwaige negative Auswirkungen minimiert werden.

Der Bericht von Goldman Sachs prognostiziert, dass die Einführung der KI-Technologie in naher Zukunft zum Verlust oder Abbau von 300 Millionen Arbeitsplätzen führen wird. Während in Bereichen wie Datenanalyse und KI-Entwicklung neue Arbeitsplätze entstehen werden, sind Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor am stärksten gefährdet. Länder mit einem höheren Anteil an Arbeitsplätzen im Dienstleistungssektor werden stärker vom Arbeitsplatzverlust betroffen sein, während Länder mit mehr Arbeitsplätzen im Gesundheitswesen und im Bildungswesen weniger betroffen sein werden. Regierungen und Organisationen sollten sich auf die Veränderungen vorbereiten, die sich aus dem zunehmenden Einsatz von KI-Technologie auf dem Arbeitsmarkt ergeben können.

Der Stanford-Bericht enthüllt wichtige Trends und Erkenntnisse zum KI-Fortschritt in allen Branchen und Sektoren

Der KI-Index ist ein hoch angesehener Jahresbericht, der einen umfassenden Überblick über den Fortschritt der künstlichen Intelligenz (KI) in verschiedenen Bereichen bietet, einschließlich Forschung, Bildung und Industrie. Der Bericht wurde vom weltbekannten Stanford Institute for Human-Centered Artificial Intelligence (HAI) erstellt, das für seine Fachkompetenz auf diesem Gebiet bekannt ist. Hier sind einige wichtige Erkenntnisse aus dem diesjährigen Bericht.

  • Der Industriesektor ist führend bei der Entwicklung bedeutender Modelle für maschinelles Lernen und übertrifft sogar die akademische Welt.
  • KI kann zwar schwerwiegende Auswirkungen auf die Umwelt haben, hat aber auch das Potenzial, den Energieverbrauch zu optimieren und zu Nachhaltigkeitsbemühungen beizutragen.
  • Die wissenschaftliche Gemeinschaft erlebt dank KI-Modellen eine rasche Beschleunigung des Fortschritts.
  • Die Zahl der KI-Vorfälle und Kontroversen hat seit 2012 um das unglaubliche 26-fache zugenommen, was die Bedeutung ethischer Überlegungen bei der KI-Entwicklung unterstreicht.
  • In praktisch allen amerikanischen Industriesektoren besteht eine wachsende Nachfrage nach Fachleuten mit KI-bezogenen Fähigkeiten, was den Wert und das Potenzial dieses Bereichs unterstreicht.
  • Obwohl die privaten Investitionen in KI im letzten Jahrzehnt gegenüber dem Vorjahr zum ersten Mal zurückgegangen sind, ist die Branche nach wie vor ein vielversprechender Bereich für Innovation und Wachstum.
A chart of the number of significant Machine Learning Systems
© ️https://aiindex.stanford.edu/wp-content/uploads/2023/04/HAI_AI-Index-Report_2023.pdf

KI-Vorschriften nehmen Gestalt an

Italien ist das erste westliche Land, das ChatGPT verbietet

Italien ist das erste westliche Land, das ChatGPT verbietet. Die italienische Datenschutzbehörde untersucht, ob der Chatbot der DSGVO entspricht, der Verordnung, die die Art und Weise regelt, wie personenbezogene Daten verwendet und gespeichert werden. OpenAI hat 20 Tage Zeit, um auf die Bedenken der Aufsichtsbehörde einzugehen, andernfalls muss OpenAI mit einer Geldstrafe von 20 Millionen Euro oder bis zu 4 % seines Jahresumsatzes rechnen. Die Verbraucherschutzgruppe BEUC fordert die EU- und nationalen Behörden auf, ChatGPT und andere ähnliche Chatbots zu untersuchen, nachdem in den USA eine Beschwerde eingereicht wurde. Obwohl die EU an der weltweit ersten KI-Gesetzgebung arbeitet, befürchtet BEUC, dass es Jahre dauern wird, bis das KI-Gesetz in Kraft tritt. ChatGPT ist bereits in mehreren Ländern blockiert, darunter China, Iran, Nordkorea und Russland. OpenAI hat ChatGPT in Italien auf Ersuchen der italienischen Datenschutzbehörde deaktiviert und erklärt, dass es der DSGVO und anderen Datenschutzgesetzen entspricht.

Chinas Cyberspace-Administration veröffentlicht Regeln für generative KI

Chinas Cyberspace Administration of China (CAC) hat veröffentlichte Regelentwürfe zur Regelung der Entwicklung von generativen KI-Produkten wie ChatGPT. Diese Regeln sind die ersten ihrer Art in China und bieten Leitlinien für Unternehmen, die generative KI-Dienste entwickeln. Die Regeln enthalten klare Richtlinien für die Art der Inhalte, die diese Produkte generieren können, um sicherzustellen, dass sie den Grundwerten des Sozialismus entsprechen und die Staatsgewalt nicht untergraben. Die Unternehmen müssen außerdem sicherstellen, dass die für das Training dieser KI-Modelle verwendeten Daten nicht diskriminierend sind und keine falschen Informationen enthalten. Die CAC-Regeln schaffen einen Rahmen, in dem chinesische Unternehmen die Technologie entwickeln und gleichzeitig andere Vorschriften einhalten können. Diese Maßnahmenentwürfe werden noch in diesem Jahr in Kraft treten und den Unternehmen Zeit geben, sich auf die Einhaltung der Vorschriften vorzubereiten und sicherzustellen.

Die Regierung von Yokosuka testet ChatGPT zur Rationalisierung administrativer Aufgaben

Die Stadt Yokosuka in der Präfektur Kanagawa ist bekannt dafür, dass sie einen US-Marinestützpunkt beherbergt und der Geburtsort des ehemaligen Premierministers Junichiro Koizumi ist. Mit einer einmonatigen Testphase Die Stadtverwaltung von Yokosuka hat begonnen, ChatGPT zu nutzen um seinen rund 4.000 Mitarbeitern bei administrativen Aufgaben zu helfen. Ziel ist es, Aufgaben wie Zusammenfassungen, die Ideenfindung für Marketing und Kommunikation, die Erstellung der Grundlagen für Verwaltungsdokumente und die Perfektionierung einer leicht verständlichen Sprache zu rationalisieren. Trotz Sicherheitsbedenken beabsichtigt Yokosuka, das Tool gemäß den strengen Sicherheitsrichtlinien von OpenAI zu verwenden. ChatGPT wird unter Mitarbeitern von Yokosuka in Verbindung mit „LogO Chat“ getestet, einem auf die lokalen Behörden ausgerichteten Chat-Dienst, der bereits von Mitarbeitern von Yokosuka genutzt wird, da man von den potenziellen Vorteilen überzeugt ist.

Die wichtigsten Akteure kämpfen um die Vorherrschaft der generativen KI

Der KI-Chatbot Tongyi Qianwen von Alibaba schließt sich Google und Baidu auf dem Markt für generative KI an

Alibaba hat einen KI-Chatbot, Tongyi Qianwen, entwickelt, um mit ChatGPT von OpenAI zu konkurrieren. Tongyi Qianwen versteht sowohl Englisch als auch Chinesisch und kann Konversationen in Notizen umwandeln, Geschäftsvorschläge erstellen und E-Mails schreiben. Alibaba schließt sich Google und Baidu auf dem Markt für generative KI an. Chinas Aufsichtsbehörde für den Cyberspace hat Maßnahmen zur Regulierung der generativen KI veröffentlicht, nach denen Unternehmen die Richtigkeit der Daten sicherstellen müssen, die für das Training der Technologie verwendet werden. Der Vorsitzende von Alibaba, Daniel Zhang, glaubt, dass wir kurz vor einer technologischen Revolution stehen, die von generativer KI und Cloud Computing angetrieben wird.

Elon Musks X.AI: Der nächste große Akteur in der KI-Branche?

Elon Musks neues KI-Unternehmen, X.AI, hat in der Technologiebranche Wellen geschlagen. Das Unternehmen wurde erst letzten Monat gegründet, wobei Musk die Rolle des Direktors übernahm. Es wurde nun bekannt, dass er eine beträchtliche Anzahl von Grafikprozessoren (GPUs) gekauft hat, um ein kommendes generatives KI-Produkt mit Strom zu versorgen. Er warnte auch davor, dass KI eine Bedrohung darstellen kann, wenn sie nicht ordnungsgemäß verwaltet wird, und forderte die staatliche Aufsicht über KI-Projekte. X.AI ist Musks mutiger Versuch, die KI-Branche zu revolutionieren, die derzeit von OpenAI dominiert wird, das von Microsoft unterstützt wird. Die Ziele und Vorgaben des Unternehmens sind zwar noch nicht bekannt, aber angesichts des Rufs von Musk, in großen Dimensionen zu denken, und seiner Affinität zur KI kann man davon ausgehen X.AI wird ein wichtiger Akteur in der Branche sein.

A portrait of Elon Musk

Microsoft, Google und Meta reiten auf der KI-Welle: Einblicke in die Ergebnisse des ersten Quartals

Sowohl Google als auch Microsoft haben kürzlich ihren Schwerpunkt auf künstliche Intelligenz (KI) als das nächste große Ding in ihren jeweiligen vierteljährlichen Gewinnberichten. Der Umsatz von Alphabet betrug 69,79 Mrd. USDund übertraf damit die Konsensschätzung von 67,89 Mrd. $. Der Umsatz von Microsoft betrug 52,86 Mrd. USD und übertraf damit die erwarteten 51,02 Mrd. USD, von Refinitiv. Der Chatbot von OpenAI, ChatGPT, hat Googles Dominanz auf dem weltweiten Markt für Online-Suche in Frage gestellt, während Microsoft die Technologie von OpenAI in seine Bing-Suchmaschine integriert hat. Dies hat Google unter Druck gesetzt, sein Kerngeschäft mit der Suche neu zu erfinden, um mehr Konversationsaustausch zu ermöglichen, den generative KI ermöglicht.

Unterdessen gab Meta, das früher als Facebook bekannte Unternehmen, während seiner Telefonkonferenz zu den Ergebnissen des ersten Quartals 2023 bekannt, dass es generative KI in seine Apps integrieren wird. CEO Mark Zuckerberg gab einen kleinen Einblick in die Integration der KI, nannte jedoch keine konkreten Details. Trotz eines Gewinnrückgangs von 24 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum belief sich der Gewinn von Meta im ersten Quartal 2023 immer noch auf 5,7 Milliarden US-Dollar. Obwohl Meta beim Aufbau der notwendigen Infrastruktur zur Unterstützung von KI-Funktionen zunächst langsam war, hat es inzwischen aufgeholt. Die Veröffentlichung generativer KI wird in den kommenden Monaten erwartet.

PricewaterhouseCoopers investiert 1 Milliarde US-Dollar in generative KI

PricewaterhouseCoopers LLP plant, 1 Milliarde US-Dollar zu investieren in der generativen KI-Technologie in Zusammenarbeit mit Microsoft und OpenAI zur Automatisierung von Steuer-, Prüfungs- und Beratungsdiensten. Die Investition wird die Einstellung von mehr KI-Mitarbeitern, die Schulung des vorhandenen Personals und die gezielte Ausrichtung von KI-Softwareherstellern für mögliche Akquisitionen beinhalten. Generative KI-Tools können Antworten, Bilder oder Computercode in natürlicher Sprache auf der Grundlage von Benutzertextanfragen generieren. PwC beabsichtigt, generative KI in seinen Technologie-Stack und seine Kundenservice-Plattformen zu integrieren und andere Unternehmen bei ihrer Verwendung zu beraten. PwC wird für den Zugang zum GPT-4-Sprachmodell von OpenAI bezahlen, der zugrunde liegenden Software, die ChatGPT zugrunde liegt, um Apps in der Azure-Cloud von Microsoft zu entwickeln und auszuführen.

Die Auswirkungen von KI verstehen

Der Bericht von Goldman Sachs prognostiziert mit generativer KI einen Anstieg des globalen BIP um 7%, warnt jedoch vor möglichen Arbeitsplatzverlusten

Goldman Sachs hat einen Erkenntnisbericht über die Auswirkungen der generativen KI auf die Weltwirtschaft veröffentlicht. Dem Bericht zufolge hat die Generative KI das Potenzial, das globale BIP um 7 % zu steigern, wobei die größten Vorteile im verarbeitenden Gewerbe, im Einzelhandel und im Gesundheitswesen zu verzeichnen sind. Der Bericht hebt das Potenzial der generativen KI hervor, sich wiederholende Aufgaben zu automatisieren, Kosten zu senken und die Geschwindigkeit und Genauigkeit der Entscheidungsfindung zu verbessern. Es betont auch die Notwendigkeit angemessener Regulierung und ethischer Überlegungen, um sicherzustellen, dass die Vorteile der generativen KI ausgeschöpft werden und gleichzeitig etwaige negative Auswirkungen minimiert werden.

Der Bericht von Goldman Sachs prognostiziert, dass die Einführung der KI-Technologie in naher Zukunft zum Verlust oder Abbau von 300 Millionen Arbeitsplätzen führen wird. Während in Bereichen wie Datenanalyse und KI-Entwicklung neue Arbeitsplätze entstehen werden, sind Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor am stärksten gefährdet. Länder mit einem höheren Anteil an Arbeitsplätzen im Dienstleistungssektor werden stärker vom Arbeitsplatzverlust betroffen sein, während Länder mit mehr Arbeitsplätzen im Gesundheitswesen und im Bildungswesen weniger betroffen sein werden. Regierungen und Organisationen sollten sich auf die Veränderungen vorbereiten, die sich aus dem zunehmenden Einsatz von KI-Technologie auf dem Arbeitsmarkt ergeben können.

Der Stanford-Bericht enthüllt wichtige Trends und Erkenntnisse zum KI-Fortschritt in allen Branchen und Sektoren

Der KI-Index ist ein hoch angesehener Jahresbericht, der einen umfassenden Überblick über den Fortschritt der künstlichen Intelligenz (KI) in verschiedenen Bereichen bietet, einschließlich Forschung, Bildung und Industrie. Der Bericht wurde vom weltbekannten Stanford Institute for Human-Centered Artificial Intelligence (HAI) erstellt, das für seine Fachkompetenz auf diesem Gebiet bekannt ist. Hier sind einige wichtige Erkenntnisse aus dem diesjährigen Bericht.

  • Der Industriesektor ist führend bei der Entwicklung bedeutender Modelle für maschinelles Lernen und übertrifft sogar die akademische Welt.
  • KI kann zwar schwerwiegende Auswirkungen auf die Umwelt haben, hat aber auch das Potenzial, den Energieverbrauch zu optimieren und zu Nachhaltigkeitsbemühungen beizutragen.
  • Die wissenschaftliche Gemeinschaft erlebt dank KI-Modellen eine rasche Beschleunigung des Fortschritts.
  • Die Zahl der KI-Vorfälle und Kontroversen hat seit 2012 um das unglaubliche 26-fache zugenommen, was die Bedeutung ethischer Überlegungen bei der KI-Entwicklung unterstreicht.
  • In praktisch allen amerikanischen Industriesektoren besteht eine wachsende Nachfrage nach Fachleuten mit KI-bezogenen Fähigkeiten, was den Wert und das Potenzial dieses Bereichs unterstreicht.
  • Obwohl die privaten Investitionen in KI im letzten Jahrzehnt gegenüber dem Vorjahr zum ersten Mal zurückgegangen sind, ist die Branche nach wie vor ein vielversprechender Bereich für Innovation und Wachstum.
A chart of the number of significant Machine Learning Systems
© ️https://aiindex.stanford.edu/wp-content/uploads/2023/04/HAI_AI-Index-Report_2023.pdf

KI-Vorschriften nehmen Gestalt an

Italien ist das erste westliche Land, das ChatGPT verbietet

Italien ist das erste westliche Land, das ChatGPT verbietet. Die italienische Datenschutzbehörde untersucht, ob der Chatbot der DSGVO entspricht, der Verordnung, die die Art und Weise regelt, wie personenbezogene Daten verwendet und gespeichert werden. OpenAI hat 20 Tage Zeit, um auf die Bedenken der Aufsichtsbehörde einzugehen, andernfalls muss OpenAI mit einer Geldstrafe von 20 Millionen Euro oder bis zu 4 % seines Jahresumsatzes rechnen. Die Verbraucherschutzgruppe BEUC fordert die EU- und nationalen Behörden auf, ChatGPT und andere ähnliche Chatbots zu untersuchen, nachdem in den USA eine Beschwerde eingereicht wurde. Obwohl die EU an der weltweit ersten KI-Gesetzgebung arbeitet, befürchtet BEUC, dass es Jahre dauern wird, bis das KI-Gesetz in Kraft tritt. ChatGPT ist bereits in mehreren Ländern blockiert, darunter China, Iran, Nordkorea und Russland. OpenAI hat ChatGPT in Italien auf Ersuchen der italienischen Datenschutzbehörde deaktiviert und erklärt, dass es der DSGVO und anderen Datenschutzgesetzen entspricht.

Chinas Cyberspace-Administration veröffentlicht Regeln für generative KI

Chinas Cyberspace Administration of China (CAC) hat veröffentlichte Regelentwürfe zur Regelung der Entwicklung von generativen KI-Produkten wie ChatGPT. Diese Regeln sind die ersten ihrer Art in China und bieten Leitlinien für Unternehmen, die generative KI-Dienste entwickeln. Die Regeln enthalten klare Richtlinien für die Art der Inhalte, die diese Produkte generieren können, um sicherzustellen, dass sie den Grundwerten des Sozialismus entsprechen und die Staatsgewalt nicht untergraben. Die Unternehmen müssen außerdem sicherstellen, dass die für das Training dieser KI-Modelle verwendeten Daten nicht diskriminierend sind und keine falschen Informationen enthalten. Die CAC-Regeln schaffen einen Rahmen, in dem chinesische Unternehmen die Technologie entwickeln und gleichzeitig andere Vorschriften einhalten können. Diese Maßnahmenentwürfe werden noch in diesem Jahr in Kraft treten und den Unternehmen Zeit geben, sich auf die Einhaltung der Vorschriften vorzubereiten und sicherzustellen.

Die Regierung von Yokosuka testet ChatGPT zur Rationalisierung administrativer Aufgaben

Die Stadt Yokosuka in der Präfektur Kanagawa ist bekannt dafür, dass sie einen US-Marinestützpunkt beherbergt und der Geburtsort des ehemaligen Premierministers Junichiro Koizumi ist. Mit einer einmonatigen Testphase Die Stadtverwaltung von Yokosuka hat begonnen, ChatGPT zu nutzen um seinen rund 4.000 Mitarbeitern bei administrativen Aufgaben zu helfen. Ziel ist es, Aufgaben wie Zusammenfassungen, die Ideenfindung für Marketing und Kommunikation, die Erstellung der Grundlagen für Verwaltungsdokumente und die Perfektionierung einer leicht verständlichen Sprache zu rationalisieren. Trotz Sicherheitsbedenken beabsichtigt Yokosuka, das Tool gemäß den strengen Sicherheitsrichtlinien von OpenAI zu verwenden. ChatGPT wird unter Mitarbeitern von Yokosuka in Verbindung mit „LogO Chat“ getestet, einem auf die lokalen Behörden ausgerichteten Chat-Dienst, der bereits von Mitarbeitern von Yokosuka genutzt wird, da man von den potenziellen Vorteilen überzeugt ist.

Die wichtigsten Akteure kämpfen um die Vorherrschaft der generativen KI

Der KI-Chatbot Tongyi Qianwen von Alibaba schließt sich Google und Baidu auf dem Markt für generative KI an

Alibaba hat einen KI-Chatbot, Tongyi Qianwen, entwickelt, um mit ChatGPT von OpenAI zu konkurrieren. Tongyi Qianwen versteht sowohl Englisch als auch Chinesisch und kann Konversationen in Notizen umwandeln, Geschäftsvorschläge erstellen und E-Mails schreiben. Alibaba schließt sich Google und Baidu auf dem Markt für generative KI an. Chinas Aufsichtsbehörde für den Cyberspace hat Maßnahmen zur Regulierung der generativen KI veröffentlicht, nach denen Unternehmen die Richtigkeit der Daten sicherstellen müssen, die für das Training der Technologie verwendet werden. Der Vorsitzende von Alibaba, Daniel Zhang, glaubt, dass wir kurz vor einer technologischen Revolution stehen, die von generativer KI und Cloud Computing angetrieben wird.

Elon Musks X.AI: Der nächste große Akteur in der KI-Branche?

Elon Musks neues KI-Unternehmen, X.AI, hat in der Technologiebranche Wellen geschlagen. Das Unternehmen wurde erst letzten Monat gegründet, wobei Musk die Rolle des Direktors übernahm. Es wurde nun bekannt, dass er eine beträchtliche Anzahl von Grafikprozessoren (GPUs) gekauft hat, um ein kommendes generatives KI-Produkt mit Strom zu versorgen. Er warnte auch davor, dass KI eine Bedrohung darstellen kann, wenn sie nicht ordnungsgemäß verwaltet wird, und forderte die staatliche Aufsicht über KI-Projekte. X.AI ist Musks mutiger Versuch, die KI-Branche zu revolutionieren, die derzeit von OpenAI dominiert wird, das von Microsoft unterstützt wird. Die Ziele und Vorgaben des Unternehmens sind zwar noch nicht bekannt, aber angesichts des Rufs von Musk, in großen Dimensionen zu denken, und seiner Affinität zur KI kann man davon ausgehen X.AI wird ein wichtiger Akteur in der Branche sein.

A portrait of Elon Musk

Microsoft, Google und Meta reiten auf der KI-Welle: Einblicke in die Ergebnisse des ersten Quartals

Sowohl Google als auch Microsoft haben kürzlich ihren Schwerpunkt auf künstliche Intelligenz (KI) als das nächste große Ding in ihren jeweiligen vierteljährlichen Gewinnberichten. Der Umsatz von Alphabet betrug 69,79 Mrd. USDund übertraf damit die Konsensschätzung von 67,89 Mrd. $. Der Umsatz von Microsoft betrug 52,86 Mrd. USD und übertraf damit die erwarteten 51,02 Mrd. USD, von Refinitiv. Der Chatbot von OpenAI, ChatGPT, hat Googles Dominanz auf dem weltweiten Markt für Online-Suche in Frage gestellt, während Microsoft die Technologie von OpenAI in seine Bing-Suchmaschine integriert hat. Dies hat Google unter Druck gesetzt, sein Kerngeschäft mit der Suche neu zu erfinden, um mehr Konversationsaustausch zu ermöglichen, den generative KI ermöglicht.

Unterdessen gab Meta, das früher als Facebook bekannte Unternehmen, während seiner Telefonkonferenz zu den Ergebnissen des ersten Quartals 2023 bekannt, dass es generative KI in seine Apps integrieren wird. CEO Mark Zuckerberg gab einen kleinen Einblick in die Integration der KI, nannte jedoch keine konkreten Details. Trotz eines Gewinnrückgangs von 24 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum belief sich der Gewinn von Meta im ersten Quartal 2023 immer noch auf 5,7 Milliarden US-Dollar. Obwohl Meta beim Aufbau der notwendigen Infrastruktur zur Unterstützung von KI-Funktionen zunächst langsam war, hat es inzwischen aufgeholt. Die Veröffentlichung generativer KI wird in den kommenden Monaten erwartet.

PricewaterhouseCoopers investiert 1 Milliarde US-Dollar in generative KI

PricewaterhouseCoopers LLP plant, 1 Milliarde US-Dollar zu investieren in der generativen KI-Technologie in Zusammenarbeit mit Microsoft und OpenAI zur Automatisierung von Steuer-, Prüfungs- und Beratungsdiensten. Die Investition wird die Einstellung von mehr KI-Mitarbeitern, die Schulung des vorhandenen Personals und die gezielte Ausrichtung von KI-Softwareherstellern für mögliche Akquisitionen beinhalten. Generative KI-Tools können Antworten, Bilder oder Computercode in natürlicher Sprache auf der Grundlage von Benutzertextanfragen generieren. PwC beabsichtigt, generative KI in seinen Technologie-Stack und seine Kundenservice-Plattformen zu integrieren und andere Unternehmen bei ihrer Verwendung zu beraten. PwC wird für den Zugang zum GPT-4-Sprachmodell von OpenAI bezahlen, der zugrunde liegenden Software, die ChatGPT zugrunde liegt, um Apps in der Azure-Cloud von Microsoft zu entwickeln und auszuführen.

Read next

Frontnow Newsletter

Stay Updated With Frontnow's News & Cutting-Edge AI Innovation.